Viel Fahrspaß, wenig Verbrauch

Hybridfahrzeuge verbinden eine hohe Fahrdynamik mit Effizienz

(djd/pt). Autofahrer, die zum ersten Mal in einem Hybridmodell Platz nehmen und den Antrieb starten, bemerken vor allem eines: die angenehme Ruhe im Innenraum. Solange das Fahrzeug steht oder nur mit leichtem Gasfuß beschleunigt wird, ist auch der Verbrennungsmotor inaktiv, keine Leerlauf- oder Motorgeräusche sind zu vernehmen. Wer einen Neuwagenkauf plant und Autohäuser besucht, sollte sich dieses Erlebnis nicht entgehen lassen. Denn immer mehr Hersteller haben Hybridmodelle in ihrem Programm.

Weniger Emissionen

Die Umsetzung des spritsparenden Antriebs variiert in den technischen Details. Im Grundsatz aber wirken Verbrennungsmotor, Elektromaschine und Batterie dabei permanent zusammen. Beim Bremsen etwa wird Energie zurückgewonnen, die in der Batterie gespeichert wird – und die beim nächsten Beschleunigen die E-Maschine antreibt. Das senkt spürbar den Kraftstoffdurst des Fahrzeugs und reduziert somit auch die Emissionen. Bei sogenannten Strong-Hybrid-Modellen sind laut Bosch Einsparungen von rund 25 Prozent möglich, bei Plug-in-Modellen mit einer Auflademöglichkeit an der Steckdose sogar durchschnittlich 65 Prozent. Wie die Technik funktioniert und wie alle Komponenten zusammenspielen, erklärt leicht verständlich ein Video auf www.rgz24.de/hybridtechnik.

Starker Durchzug

In jedem Fall lohnt es sich, beim Autokauf nach einer Modellvariante mit Hybridantrieb zu fragen. Denn während der Verbrauch sinkt, wächst das Fahrvergnügen. Viele Autofahrer sind bei einer Probefahrt verblüfft, wie durchzugsstark und dynamisch selbst Kompaktwagen mit Hybrid sind. Der Grund: Der Elektroantrieb stellt sofort das komplette Drehmoment zur Verfügung. “Elektromobilität steht für mehr Emotion. Wer schon einmal eines dieser Fahrzeuge gefahren hat, kennt das Gefühl, das die hohe Durchzugsstärke vermittelt”, bringt es Bosch-Hybridexperte Volker Barth auf den Punkt. Neu erlernen muss man das Autofahren dafür nicht: Das Wechselspiel zwischen Verbrennungsmotor und E-Maschine steuert die Fahrzeugelektronik vollkommen selbsttätig.