Ford Mustang spurtet in unter

Der neue Ford Mustang legt sowohl auf der Straße als auch in den Verkaufsräumen einen rasanten Start vor. Die Sportwagen-Ikone erledigt den Standardsprint aus dem Stand auf Tempo 100 in weniger als fünf Sekunden. Damit ist der neue Mustang in dieser Disziplin das bislang schnellste europäische Großserienmodell von Ford. Ausgerüstet mit dem EcoBoost-Vierzylinder spurtet der Mustang immerhin in 5,8 Sekunden auf 100 km/h. Auch bei den Händlern sorgt die komplett neu entwickelte Generation der “Pony Car”-Legende für ein rasantes Debüt: Seit dem offiziellen Verkaufsstart im Januar 2015 gingen europaweit bereits mehr als 2.200 Bestellungen für den Traum-Sportwagen der Marke ein.

Erstmals in seiner 50-jährigen Modellgeschichte kann der neue Mustang in Deutschland ganz offiziell bei speziell qualifizierten Ford Store-Vertriebspartnern geordert werden. Ford bietet den Sportwagen mit zwei Motoren (2,3-Liter als Ford Mustang und 5,0-Liter als Ford Mustang GT) sowie in zwei Karosserie-Versionen (Fastback-Coupé und Convertible-Cabrio) an. Dabei haben Kunden jeweils die Wahl zwischen einer manuellen Sechsgang-Schaltung und einem sechsgängigen Automatikgetriebe mit Schaltwippen am Lenkrad.

Mustang 2,3-Liter: in 5,8 Sekunden auf Hundert, Mustang V8 in 4,8 Sekunden

Bereits die Einstiegsmotorisierung, der 2,3 Liter große EcoBoost-Turbo, mobilisiert 233 kW (317 PS) – mehr als mancher Wettbewerber. Das maximale Drehmoment von 432 Nm liegt schon bei 3.000/min an. Allen sportlichen Attributen zum Trotz begnügt sich der hochmoderne Vierzylinder mit einem moderaten Durchschnittsverbrauch1 von 8,0 l/100 km* und emittiert im Mittel 179 Gramm CO2 pro Kilometer. In Verbindung mit manuellem Sechsgang-Schaltgetriebe beschleunigt das 2,3 Liter große EcoBoost-Triebwerk den Ford Mustang als Fastback-Coupé in 5,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Darüber hinaus steht ein Achtzylinder zur Wahl. Der 5,0 Liter große Ti-VCT-Motor mit variablen Ansaugwegen und variabler Nockenwellensteuerung vereint eine Spitzenleistung von 310 kW (421 PS)* mit einem maximalen Drehmoment von 530 Nm. In Verbindung mit diesem Triebwerk und manueller Sechsgang-Schaltung durchbricht der Mustang GT bei Bedarf die 100-km/h-Schallmauer aus dem Stand in 4,8 Sekunden. Damit ist der neue Mustang das bislang schnellste europäische Großserienmodell der Marke mit dem blauen Oval – lediglich der 2005 in einer Kleinserie angebotene Supersportwagen Ford GT absolvierte den Standardsprint in noch kürzerer Zeit.

“Launch-Control” sorgt für den perfekten Start

Dabei unterstützt die fortschrittliche, ausschließlich für die V8-Version erhältliche “Launch Control” den Fahrer und sorgt so für den perfekten Start. Diese Startautomatik erleichtert unter allen Bedingungen die optimale Beschleunigung aus dem Stand. Hierfür muss der Fahrer lediglich den “Launch Control”-Modus im Bedienmenü aktivieren, den ersten Gang einlegen und Vollgas geben. Das System hält die Motordrehzahl konstant in einem Bereich zwischen 3.000 und 4.500 Umdrehungen. Sobald der Fahrer auskuppelt, sorgt das Fahrzeug selbsttätig dafür, dass der vorhandene Grip und die Traktion für einen bestmöglichen Katapultstart eingesetzt werden.

Besonderer Clou: Der Mustang GT (V8-Motor) hat serienmäßig das sogenannte “Line Lock”-System an Bord, das den Fahrer beim Aufwärmen der angetriebenen Hinterräder unterstützt. Es aktiviert ausschließlich die vorderen Bremsen und erleichtert damit den sogenannten “Burn-out”, mit dem die Hinterräder auf Temperatur gebracht werden können.

Vier Fahrmodi und Querbeschleunigung von bis zu 0,97g

Über spezielle Kippschalter in der Mittelkonsole kann der Fahrer unterschiedliche Fahrprogramme auswählen. Insgesamt stehen vier Fahrmodi zur Verfügung: “Normal” über “Sport+” und “Track” bis “Schnee/Nass” für glatte oder regnerische Fahrbahnbedingungen. Je nach Auswahl ändert sich die Programmierung des AdvanceTrac-Stabilitätsprogramms und des ABS sowie die Abstimmung von Gaspedal-Kennlinie, Traktionskontrolle sowie des Automatikgetriebes. Gleichzeitig wird auch das Ansprechverhalten der Sicherheits- und Stabilitätskontrolle angepasst. Bei der elektrischen EPAS-Servolenkung kann der Pilot zwischen den drei Optionen Normal, Comfort und Sport wählen.

Spezielle Track-Apps liefern beim Fahren auf abgesperrter Strecke eine exakte Datenauswertung. Die einzelnen Parameter wie zum Beispiel Beschleunigungs- und Bremswerte können mit Hilfe der Bedientasten am Lenkrad über das Fahrzeugdisplay abgerufen werden. So informiert beispielsweise der Beschleunigungsmesser über die erzielten quer- und längsdynamischen Werte. In schnell durchfahrenen Kurven ermöglicht der neue Mustang eine Querbeschleunigung von bis zu 0,97g.

“Der neue Mustang legt bei Bedarf einen echten Katapultstart hin und drückt den Fahrer beim Beschleunigen mit Macht in den Sitz. Untermalt wird dies von einem satten Motorsound, der für Gänsehaut sorgt”, erklärt Hermann Salenbauch, Leitender Direktor für die Mustang-Baureihe. “Aber der Mustang überzeugt nicht nur mit atemberaubenden Beschleunigungswerten. Er begeistert europäische Fahrer auch mit agilem Handling und hohem Fahrkomfort”.

Serienmäßiges Performance-Fahrwerkspaket für europäische Ford Mustang-Modelle

Alle neuen, für den europäischen Markt vorgesehenen Mustang verfügen serienmäßig über ein spezielles Performance-Paket, das Handling und Bremseigenschaften nochmals verbessert. Dieses umfasst unter anderem eine Sportbremsanlage sowie eine verbesserte Kühlleistung für höhere Dauerlast, zum Beispiel im Rennstreckenbetrieb. Mit seinem agilen Handling und der hohen Fahrdynamik überzeugt der neue Mustang auch anspruchsvolle Sportfahrer. Dabei profitiert er unter anderem von der gewichtsoptimierten Karosserie, zahlreichen fortschrittlichen Technologien und dem grundlegend überarbeiteten Fahrwerk.

Der neue Mustang kombiniert agiles Handling mit hohem Komfort. An der Vorderachse kommt eine Einzelradaufhängung mit McPherson-Federbeinen an doppelten Kugelgelenken und Rohr-Querstabilisator zum Einsatz. Die Hinterachse zeichnet sich durch eine neu konstruierte Integrallenker-Einzelradaufhängung mit unterem Querlenker, zentralem Integrallenker und Spurstangen aus Aluminium aus. Diese Bauweise reduziert die ungefederten Massen und verbessert auf diese Weise Handling und Komfort gleichermaßen. Neben der Fahrwerksgeometrie entsprechen auch die Federn, Dämpfer und Lager den besonderen Anforderungen dieses High-Performance-Sportwagens. Die Abstimmung erfüllt die speziellen Ansprüche, die europäische Autofahrer auch bei hohen Geschwindigkeiten an die Straßenlage ihres Fahrzeugs stellen. Die für Europa vorgesehenen Mustang-Modelle rollen serienmäßig auf 19 Zoll hohen Rädern.

28 Prozent größere Verwindungssteifigkeit

Im Vergleich zum Vorgänger punktet der neue Ford Mustang mit einer um 28 Prozent größeren Verwindungssteifigkeit. Möglich macht dies unter anderem die Verwendung hochfester Stähle in Verbindung mit modernster Laser-Schweißtechnik und dem sogenannten Hydroformverfahren. Dies sorgt ebenso für präzises, sicheres und agiles Handling wie die nahezu perfekte Gewichtsverteilung: Beim Mustang mit V8-Motor lasten 54 Prozent des Gewichts auf der Vorderachse, bei der Vierzylinder-Version sind es 53 Prozent.

Die jüngste Generation der Sportwagen-Legende verfügt über eine gewichtsoptimierte Karosserie. Motorhaube und die vorderen Kotflügel werden ebenso aus leichtem Aluminium gefertigt wie das hintere Achsgehäuse der Automatikversionen, die hinteren Bremssättel sowie zahlreiche Fahrwerksteile. Eine spezielle Leichtbaukur erhielten auch Komponenten wie der hohlgebohrte hintere Stabilisator oder die Sitze.

Umfangreiche Serienausstattung inklusive Ford SYNC 2 mit Touchscreen

Am Ford-Standort Flat Rock im US-Bundesstaat Michigan hat die Fertigung der speziell für den europäischen Markt produzierten Mustang-Modelle bereits begonnen. Die jüngste Generation der Sportwagen-Ikone greift typische Design-Elemente der “Pony Car”-Legende gekonnt auf. Bestes Beispiel sind die dreidimensionalen, dreigeteiten Rückleuchten, der mächtig dimensionierte trapezförmige Kühlergrill sowie die Haifisch-Front. Kunden haben die Wahl zwischen zehn attraktiven Außenlackierungen. Die umfangreiche Serienausstattung umfasst unter anderem eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik mit automatischer Temperaturkontrolle, Xenon-Scheinwerfer, Tagfahrlicht und einen Heckdiffusor.

Bereits die europäische Mustang-Basisversion liefert Ford inklusive des hochmodernen Kommunikations- und Entertainmentsystems Ford SYNC 2 mit 8-Zoll-Touchscreen aus. Es erlaubt die Einbindung mobiler Medienplayer und Smartphones. Besonders sicher lassen sich angemeldete Geräte während der Fahrt auch per Sprachsteuerung bedienen. Hinzu kommt das ebenfalls serienmäßige Audiosystem CD, das einen MP3-fähigen CD-Player, Radio mit Doppel-Tuner und digitalem Radioempfang DAB/DAB+, AUX-Eingang, zwei USB-Anschlüsse, SD-Kartenschacht, neun Lautsprecher, Lenkrad-Fernbedienung sowie ein Multifunktionsdisplay mit 10,7 cm Bildschirmdiagonale aufweist.

Optional steht das Premium-Sound-System mit zwölf Lautsprechern und Ford Navigationssystem zur Verfügung. Beide Systeme lassen sich über den Touchscreen oder die erweiterte Sprachsteuerung bedienen.

Neuer Ford Mustang startet ab 35.000

Euro Der neue Mustang kann seit 2. März offiziell in Deutschland bestellt werden. An diesem Tag öffneten die FordStores und die autorisierten Ford-Händler die Auftragsbücher für die von vielen Fans sehnsüchtig erwartete neueste Generation der “Pony Car”-Legende. Die derzeit neu etablierten FordStores bilden das Rückgrat für die Präsentation des Ford Mustang und bieten den Kunden über eine Auswahl von Ausstellungsfahrzeugen und Testfahrten hinaus ein neues und besonderes Ford-Marken- und Serviceerlebnis.

Als Fastback-Coupé mit effizientem, 2,3 Liter großem EcoBoost-Triebwerk steht der neue Mustang ab 35.000 Euro2 zur Wahl. Mit klassischem 5,0-Liter-V8 bietet Ford den speziell für europäische Anforderungen modifizierten Sportwagen ab 40.000 Euro an. Cabrio-Versionen sind ab 39.000 Euro erhältlich. Alle Antriebsvarianten besitzen ab Werk ein verbrauchssenkendes Start-Stopp-System.

 

 

* Kraftstoffverbrauch des Ford Mustang in l/100 km: 14,5 – 10,1 (innerorts), 7,7 – 6,8 (außerorts), 9,8 – 8,0 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 225 – 179 g/km. CO2-Effizienzklasse: G – D.

Kraftstoffverbrauch des Ford Mustang GT in l/100 km: 20,1 – 18,6 (innerorts), 9,8 – 8,2 (außerorts), 13,6 – 12,0 (kombiniert); CO2-Emissionen (kombiniert): 306 – 281 g/km. CO2-Effizienzklasse: G.

1) Die angegebenen Werte wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren [VO (EG) 715/2007 und VO (EG) 692/2008 in der jeweils geltenden Fassung] ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen.

Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG: Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren beeinflusst. CO2 ist das für die Erderwärmung hauptsächlich verantwortliche Treibhausgas. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem ‘Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen’ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei http://www.dat.de/ unentgeltlich erhältlich ist. Für weitere Informationen siehe Pkw-EnVKV-Verordnung.

2) Alle angegebenen Preise sind unverbindliche Preisempfehlungen ab Werk in Euro inkl. 19 % MwSt. zzgl. Überführungskosten gültig ab 20.01.2015.

 

Quelle: http://www.presseportal.de/pm/6955/3007496